Unsere normale Vorgehensweise


Wir vereinbaren einen Termin zum Kennenlernen

 

Sollten Sie erkennen, dass unsere Vorgehensweise für Sie der optimale Weg sein könnte und wir feststellen, dass wir zudem noch ein gutes Bauchgefühl haben, schlage ich vor, dass wir gemeinsam den 1. Hausentwurf am meinem Rechner machen. Hierfür sollten wir so 2-3  Stunden vorsehen. Das Ziel für diesen gemeinsamen Entwurfstermin  wäre, dass Sie als Interessent einen Ausdruck mit nach Hause nehmen können.

 

Sie schauen sich den Entwurf (evtl. mit Familie und Freunden) dann noch einmal ganz in Ruhe an und geben mir dann Bescheid, ob wir auf dem richtigen Weg sind.

 

Dann optimieren wir den Entwurf und arbeiten die Zeichnungen ordentlich aus, sodass damit auch vollständige Angebote eingeholt werden können. Diese Entwurfs-Zeichnungen (Grundrisse und Schnitt) können wir Ihnen dann ausdrucken und als PDF-Dateien zukommen lassen.

 

Diese Dateien versenden wir dann an unsere Stammfirmen zur Angebotseinholung. (es werde keine Leistungsverzeichnisse erstellt – das wäre zu aufwendig – die Angebote werden von den Firmen ausgearbeitet).

 

Für die Erstellung der Entwurfszeichnung und die Angebotseinholung werden wir dann eine kleine Rechnung stellen. Der Betrag wird später, wenn wir den weiteren Weg gemeinsam gehen, wieder gut geschrieben.

 

Nach 2 Wochenenden liegen die Angebote dann normalerweise vor und dann stellen wir gemeinsam die Kosten zusammen.

 

Alle vorliegenden Angebote, die Zeichnungen und das Blatt mit der Kostenberechnung, werden dann auf einen Heftstreifen mit nach Haus gegeben.

 

Diese Unterlagen können dann für Finanzierungsgespräche verwendet werden (da sieht die Bank auch, dass die Kosten hier sehr gewissenhaft ermittelt wurden).

 

Wenn für eine Finanzierung (falls eine gebraucht wird, wenn das erforderliche Kapital nicht vorliegt) grünes Licht gegeben wird und Sie sich für uns als Ihr Planungs- oder Baupartner entschieden haben werden Sie unser Kunde.

 

Wir erstellen dann die Bauantragsunterlagen, sodass Sie diesen Bauantrag als Bauherrschaft bei der zuständigen Bauverwaltung einreichen können.

 

Die Zeit für das Genehmigungsverfahren kann gleichzeitig sinnvoll für weitere Angebotseinholungen  und endgültige Finanzierungsabstimmungen genutzt werden.

 

Wir erstellen dann die Bauantragsunterlagen, sodass Sie diesen Bauantrag als Bauherrschaft bei der zuständigen Bauverwaltung einreichen können.

 

Die Zeit für das Genehmigungsverfahren kann gleichzeitig sinnvoll für weitere Angebotseinholungen  und endgültige Finanzierungsabstimmungen genutzt werden.

 

Nun stellen wir die Rechnung für die Bauantragunterlagen.

 

Da der Lageplan für die Bauantragsunterlagen von einem Vermessungsbüro extern erstellt wird, erhält die Bauherrschaft auch diese Leistungen von dem jeweiligen Vermessungsbüro. Ebenso verhält sich das mit dem Ingenioeurbüro für Stratik, Energieberater, Bauleiter, oder sonstige Ingenieurleistungen. Diese Honorare sind jedoch im Vorfeld bereits in der Kostenberechnung berücksichtigt.

 

Zeitgleich mit dem Bauantrag übergeben wir unseren Kunden dann einen Bauordner in dem alle Unterlagen, die bei den Behörden eingereicht werden als Kopien enthalten sind. Speziell für die Bank sind dann die erforderlichen Unterlagen enthalten. Die Kostenberechnung für die Bank wird dann zusammen mit dem Kunden als Excel-Tabelle erstellt. Diese Excel Tabelle kann gerne auch als Datei zur weiteren Bearbeitung für die Kostenkontrolle, bzw. Kostenplanung übergeben werden.

 

Dann finden Gespräche und Abstimmungen mit Firmen / Handwerkern statt, welche dann für den Baubeginn erforderlich sind.

 

Ca. 4-5 Wochen später erstellen wir dann die sogenannten „Werkplanvorabzüge“ die wir denn wieder gemeinsam bei uns im Büro besprechen. Hier können noch kleine Änderungen übernommen werden. (Die Baukörpergröße sollte jedoch nicht verändert werden, sonst wäre das eine Nachtragsplanung beim Bauamt erforderlich).

 

Wenn diese Werkplanvorabzüge dann abgestimmt sind, versenden wir diese Dateien zur Erstellung der statischen Unterlagen an das entsprechende Ingenieurbüro. Dau ist natürlich erforderlich, dass wir gemeinsam ein Ingenieurbüro festlegen und beauftragen (auch diese Kosten sind in der Kostenberechnung berücksichtigt).

 

Zeitgleich können Sie mit diesen Werkplanvorabzügen zum Küchenbauer, oder zum Ofenbauer (falls Sie einen z.B. Kaminofen vorsehen wollen) Zur weiteren Bearbeitung der Werkplanung benötigen wir dann einen Küchenplan und evtl. die Angaben für den Schornstein vom Ofenbauer.

 

Wir sprechen nun auch die Werkplanung mit den Haustechniker (Heizung, Sanitär und Elektro) gemeinsam durch. Es wäre deshalb sinnvoll, wenn Sie sich zu diesem Zeitpunkt für die Haustechniker entscheiden könnten.

 

Es werden dann Gespräche mit Ihrem Bauleiter und den Baufirmen geführt, die Zeichnungen besprochen und gegebenenfalls die Werkverträge mit den Firmen abgestimmt.